Der Sicherheitsstopp

28/06/2021

Als Tauchbasis erhalten wir viele Fragen zum Sicherheitsstopp, ist dieser Pflicht? Kann ich ihn überspringen? Warum wird er eigentlich gemacht?

Was ist der Sicherheitsstopp?

Wie der Name schon sagt, besteht er aus einem Stopp zur Sicherheit der nicht Pflicht ist, aber sehr empfehlenswert, normalerweise 3 Minuten in 5 Metern Tiefe, dessen Hauptfunktion darin besteht, das Risiko einer Dekompressionskrankheit zu verringern. Was wir mit diesem Stopp erreichen, ist, dem Körper mehr Zeit zu geben, den Stickstoff abzugeben, indem wir den Druck Stück für Stück ändern, also nicht einfach direkt zur Oberfläche aufsteigen.

Eine der Sorgen beim Tauchen ist die Dekompressionskrankheit, die passieren kann, wenn wir die Regeln des sicheren Tauchens nicht einhalten. Diese treten auf, wenn der in unserem Blut und Gewebe gelöste Stickstoff bei Druckabfall, also beim Aufstieg zur Oberfläche, Blasen in den Blutgefäßen bildet. Diese Blasen können schlimme Folgen haben und sollten unbedingt vermieden werden. Wie? Wir halten uns an die Regeln!

In dieser Hinsicht berücksichtigt die Tauchwelt das Gesetz von Henry, das uns sagt, dass die Gasmenge, die unser Gewebe absorbiert, direkt proportional zu seinem Partialdruck ist. Daher führt der Druckanstieg beim Abstieg dazu, dass wir eine größere Menge an Gas absorbieren.

Safety Stop

Glücklicherweise besteht bei langsamen und kontrollierten Aufstiegen kaum ein Risiko, an dieser Art von Krankheit zu erkranken, da wir dem Körper Zeit geben, einen Teil des Stickstoffs durch die Atmung freizusetzen Tauchen.
Im Laufe der letzten Jahrzehnte haben die Taucher und Tauchmediziner viele Experimente durchgeführt um sichere Grenzwerte für die Ansammlung von Stickstoff im Blut und die korrekte Ausscheidung festzulegen. Früher benutzen wir dazu Tauchtabellen, heutzutage ist der Tauchcomputer der Stand der Technik. Er überprüft ständig, ob unsere Werte sich im Rahmen befinden und sagt Bescheid, sobald wir uns den Grenzwerten nähern.

Wann müssen wir einen Sicherheitsstopp machen?

Obwohl dieser Stopp nicht Pflich ist, ist es ratsam, ihn bei allen Tauchgängen zu machen, außer in Notsituationen da können wir ihn überspringen.

Es ist wichtig, zwischen Sicherheitsstopp und DECO-Stopp zu unterscheiden. Beide sind im Prinzip das gleiche, ABER Letztere sind Pflicht und werden bei Überschreitung der Nullzeit durchgeführt, wobei Dauer und Tiefe je nach Überschreitung der Grenzen variieren.

Nach den geltenden spanischen Vorschriften ist das bewusste Tauchen in DECO beim Freizeittauchen verboten. Dies bedeutet, dass unsere Grundzeit in größerer Tiefe kürzer wird, da hier der Druck zunimmt und sich unser Gewebe schneller sättigt. Die Nullzeit ohne Dekompression erhöht sich mit dem Aufstieg. Um zu wissen, was unser Zeitlimit in einer bestimmten Tiefe ist, können wir sowohl die Tabellen als auch den Tauchcomputer verwenden.

RDP

TEC Tauchen

Gesetzlich gesehen muss man (in Spanien) technischer Taucher sein, um in DECO tauchen zu können. Diese Art des Tauchens erlaubt eine längere Grundzeit und/oder eine größere Tiefe, sodass man viel Erfahrung und spezifisches Training benötigt. Darüber hinaus gewährleisten technische Taucher ein akzeptables Sicherheitsniveau durch Redundanz, d. h. die Verwendung mehrerer Atemregler, Auftriebsgeräte und anderer Ausrüstungsgegenstände pro Person, inklusive der Verwendung unterschiedlicher Gasarten im selben Tauchgang. Generell gilt, alles muss mindestens doppelt vorhanden sein und deine Tauchfertigkeiten sollten TOP sein!

PADI TEC REC

All diese Eigenschaften ermöglichen es, die Grenzen des Sporttauchens zu überschreiten und trotzdem das Risiko in Grenzen zu halten.

Teile diesen Artikel!

Share on facebook
Facebook
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on twitter
Twitter

ANDERE BLOGARTIKEL LESEN:

WhatsApp chat

COMING
SOON

WIR ARBEITEN DRAN

Wir sind wieder am Tauchen